Nazo

Mitglieder in Afghanistan

Seite aktualisiert: 11. Juli 2017

Parwin, Gründungsmitglied und Vorsitzende des Vereins in Kabul bis 2008. Frau Parwin Dost ist eine der 5 Direktorinnen des Mädchengymnasiums Aischa-i-Durani-Schule, die von Anfang an von der Bundesregierung Deutschland unterstützt wird. Parwin Dost ist Gründungsmitglied und eine langjährige Stütze des Vereins.   Sie sagt: 

„Unser Frauenverein in Kabul, NAZO, besteht aus zwei Abteilungen: aus dem Verein NAZO und aus dem NAZO-Zentrum. Im NAZO-Zentrum bringen wir Frauen zusammen, die vorher nur zu Hause saßen. Unser Ziel ist es, die Frauen von zu Hause wegzuholen und ihnen einen Weg zu weisen, wie man Geld verdient, wie man selbständig wird. Ebenso wichtig war von Anfang an, dass die Frauen lesen und schreiben lernen.

Desweiteren führten wir sofort Beratungskurse ein, wie z.B. Gesundheits- und Rechtsberatung und die NAZO-Kinderbetreuung.

Als wir anfingen, gab es ein Grundproblem: In unserer Gesellschaft haben die Männer das entscheidende Wort, die Frauen stehen an zweiter Stelle. Immer müssen wir das Problem lösen, die Erlaubnis zu bekommen, dass die Frauen ihr Zuhause verlassen können, um einen Beruf zu erlernen. Zuerst sprechen wir mit den einflussreichen Vertretern des Gebietes, in dem wir das Frauenzentrum eröffnen wollen. Danach gehen wir in die Häuser und reden mit den Familienvorständen, damit sie ihren Frauen und Mädchen erlauben, das Ausbildungszentrum zu besuchen."

 

 

 


Zarif Samim. Er ist der Leiter des Beraterteams des Vereins "Afghan Luminous Sun" (Khorschede Taban) und kam vor einem Jahr zu "Afghan Luminous Sun - NAZO Professional Education Center (A.L.S.) Zarif arbeitet im Wirtschaftsministerium und ist eine große Hilfe bei allen Gesprächen mit den Behörden.
Zarif schreibt:

Kabul, 15.05.2017
Herzliche Grüße. Ich hoffe, es geht Ihnen gesundheitlich gut! Es ist schade, dass man ihnen dieses Jahr das Visum für Afghanistan nicht ausgestellt hat und sie nicht kommen können. Wir hatten so gehofft, sie zu sehen.
.... Die Mitarbeiter und wir haben schwierige Tage hinter uns. .... Nun bemühen wir uns, mit allen Ämter friedlich zusammen zu arbeiten, so dass künftig für den Verein "Afghan Luminous Sun" (Khorschede Taban) keinerlei Probleme mehr mit den Behörden entstehen werden. Diese Schwierigkeiten haben uns viel Kraft gekostet. Aber nun sind sie gelöst worden.

So konnte ich am 11.05.2017 mit Prof. PARWIN, NAQIB „JAWED“ und KHATNAM RAHIMA in die Provinz Kapisa gereist. Dort haben wir mit den Direktoren der zuständigen Sektoren gesprochen. Diese haben uns ihre Unterstützung bei der Zusammenarbeit zugesagt.

Am 14.05.2017 hat das Frauenministerium mit dem Verein KHORSCHEDE TABAN einen Vertrag zur Zusammenarbeit unterschrieben.

Schlussendlich hat Frau Prof. RAHIMA sich am 14.05.2017 an den Staatssekretär des Amtes für Lernen und Bildung gewandt und sie bekam auch die gewünschten Zertifikate von „Lernen und Schreiben“. Dieser Schritt ist ein großer Gewinn für den Verein KHORSCHEDE TABAN. (Anmerkung der Übersetzerin: Staatliches Zertifikat, um Alphabetisierungskurse geben zu können.)

In Zukunft teilen wir ihnen jede Entwicklung des Vereins KHORSCHEDE TABAN unverzüglich mit. Das verspreche ich Ihnen. Zu dem senden wir Ihnen in naher Zukunft alle Aufgaben des Vereins KHORSCHEDE TABAN zu. Wir hoffen, auf eine breite Zusammenarbeit Ihrerseits.

Hochachtungsvoll, Zarif Samim,

Direktor der zuständigen Beratungsabteilung des Instituts KHORSCHEDE TABAN(des Vereins Afghan Luminous Sun)


Jawid Naqibullah – einer der wenigen Männer im Team, ist von Anfang mit dabei. Er war Gründungsmitglied und kennt die NAZO-Arbeit vor Ort besonders gut. Im Mai 2017 wurde er zum Geschäftsführer gewählt.

Er schreibt am 06.06.2017:

„Vielen Dank, wir sind körperlich unverletzt, aber unsere Psyche hat sehr gelitten. Seit dem letzten Angriff in Wazir-Akbar-Khan / Kabul ist die Sicherheitslage hier so schlimm wie niemals seit dem Sturz der Taliban vor 15 Jahren.
5 Tage seit dem Angriff auf die deutsche Botschaft sind vergangen - aber noch immer sind alle Hauptwege in Kabul geschlossen. Menschen, Mitarbeiter und Studenten können ihre Arbeitsstellen nicht erreichen und stehen vor unterschiedlichen Problemen.

In dieser Zeit sind nur Sie es, die uns unterstützen und uns Kraft geben.

Über Nejrab: Im Moment ist Madina in Nejrab und wird bis Ende dieser Woche bleiben. Die Arbeit im Zentrum geht gut voran. Die 1. Werkstatt (Studio) ist im NAZO-Zentrum eingerichtet worden und die Frauen und ehemaligen Schülerinnen arbeiten – wie immer – fleißig. Aber leider ist die 2. Werkstatt (Studio) mit angeschlossenem Geschäft Negina Saloon im Bazar des Dorfes Arbab Kheel noch nicht aktiv, weil wir immer noch nicht genug Geld zusammen haben.“ 


Hamidullah Hamidi ist der Finanzchef von A.L.S. Er wurde im Juli 2016 eingestellt und hat sich zu einer unverzichtbaren Stütze entwickelt.

Er schrieb am 11.08. aus Kabul:

Greetings from Kabul! hope you are fine and healthy with member of families.
For your information I would like let you know that, I had a meeting in ALS office and they advice me that I should introduce myself to you.
My name is Hamidullah Hamidi. I am from Badakhshan province. I have bachelor degree of English literature and one year business Administration diploma. And I have more seven years experience from different kind of positions like ( Administration, Finance, Procurement and Logistic). And since more then one month ago I am working with ALS as Admin Finance officer. ...
Thanks and best regards Hamidi


Rahima ist heute die Chefin aller Studios. Sie ist eine ehemalige Schülerin und träumte von einer eigenen Schmuckwerkstatt. Dieser Traum wurde 2014 realisiert. Aber nicht nur der. Heute gibt es 6 selbständige Studios, drei in Kabul (Schmuck, Leder und Schneiderei), ein Schneiderstudio im Dorf Kamari (Provinz Kabul), zwei Schneiderstudios in der Provinz Kapiza.

Rahima sagt im Juni 2017:

„Ich habe im NAZO-Zentrum gelernt, um Juweliermeisterin zu werden. Der Meister Saber hatte mich zu seiner Assistentin gemacht. Darauf war ich stolz.
Seit einigen Monaten habe ich die Leitung aller Studios übernommen. Die Anfertigung von Schmuckstücken, Leder- und Textilwaren macht allen Studio-Frauen viel Freude. Aber mit dem Verkauf ist es momentan sehr schwer. Die Menschen sind arm und haben große Sorgen vor allem weil sich die Sicherheitslage seit Jahren nicht bessert - nein, sie ist sogar immer schlimmer geworden.
Aber wir geben nicht auf. Mit eurer Hilfe beteiligen wir uns an einigen Verkaufsmärkten - auch wenn wir immer Anschläge oder Attentate befürchten müssen."

Und hier noch ein Satz aus dem Jahr 2012:

"Was ich mir für die Zukunft wünsche? Wir sollten eine Schmuckwerkstatt gründen – dann könnten wir alle weiter zusammen arbeiten. Das ist ja ein Männerberuf – und dort Fuß zu fassen ist sehr schwer. Aber wir Frauen – zusammen – ja, so können wir es schaffen.“


Madina leitet heute das Ausbildungszentrum in Nejrab.
Gleichzeitig ist sie verantwortlich für alle "Viehprojekte".
Sie hat schon 2003 das NAZO-Ausbildungszentrum als ihre Chance erkannt. Sie kam ins Zentrum "nur um zuzuschauen" wie sie damals sagte. Sie war keine offizielle Schülerin - aber sie lernte sehr schnell und engagiert sich seit dem für die NAZO-Hilfe zur Selbsthilfe.

Sie schreibt am 12.12.2016

"In den Jahren 2013 bis 2016 verteilten wir 40 Kühe und 40 Kälber an arme Landfrauen, die in verschiedenen Dörfern des Distrikts Nejrab leben. Dadurch hat sich das Leben für diese Familie ernorm verbessert. So eine Kuh ist ein großer Vermögenswert. Die Frauen bringen täglich einen Teil der Milch zur Molkerei, einen anderen Teil verwenden sie für sich und ihre Familien. Einen verbleibenden Teil verkaufen sie selbst als Jogurt auf dem Basar. So verdienen sie ihr eigenes Geld, von dem sie sich ihre tägliche Notwendigkeiten kaufen und ihre Kinder unterstützen können.
Die Kühe kalben mindestens einmal im Jahr und ein neues Kälbchen kommt zur Welt. Das ist auch ein großer Vorteil für die Besitzerin. Das Kalb wächst heran und kann für gutes Geld verkauft werden. Die weiblichen Tiere behalten die Familien gern.
Es gibt schon Familien in den Dörfern, die mehrere Kühe haben.

Die Kuh-Projekte sind eine großartige Chance für die Familien.
Wir von NAZO-Afghanistan (ALS) sind sehr stolz, so viele Landfrauen und ihre Familien glücklich gemacht zu haben. Madina, 12.12.2016"


Bilgis ist die Leiterin der neuen Ausbildung "Teppichweben und knüpfen" im Haus in Achmad Schah Baba mena in Kabul.

Sie sagt im Juli 2017:

Für uns Frauen ist jedes Jahr ein sehr schwieriges Jahr, weil die Sicherheitsprobleme immer größer werden. Viele Frauen haben sich aus der Öffentlichkeit, der Politik und vor allem aus den Medien zurückgezogen. Das bereitet uns große Sorgen. Aber dennoch verfolgen wir NAZO-Frauen unsere Ziele unbeirrt weiter. Wir haben unsere Kursangebote für die Berufs- und Weiterbildung erweitert und unsere Handelsbeziehungen im In- und Ausland ausgebaut. Auch nach den großen Anschlägen 2017 werden wir uns nicht einschüchtern lassen und energisch an einer für Frauen positiven Zukunft bauen. Wir werden unsere Ziele, die Frauen gut auszubilden, sei es in der Alphabetisierung, des Erlernens eines Berufes oder auf dem Gebiet von Verkauf und Handel, mit all unseren Kräften weiterverfolgen.“


Wasima - auf sie sind wir besonders stolz.
Im Dorf Kamari lernte sie im NAZO-Ausbildungszentrum den Beruf der Schneiderin. Dann gründete sie dort die erste Frauen-Werkstatt (Studio, wie "unsere" Frauen in Afghanistan sagen.) Und als nächtes eröffnete sie das erste selbständige Frauen-Geschäft in ihrem Dorf.
Ihrem Beispiel folgten dann die Frauen in Kart-e-nau, Achmad Schah Baba Mena und in Nejrab und erweiterten ihre Studios zu Geschäften. Alle Geschäfte heißen "Negina Saloon" = Glänzender Edelstein und "verkaufen alles was Frauen brauchen."
Wasima ist Analphabetin - aber lernte gleich von Anfang an in den NAZO-Alphabetisierungskursen fleißig lesen und Schreiben.


Alyia  (noch kein Foto) ist zuständig für die Patenschaften.