Nazo

Verkauf

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich nicht gebessert. Sie ist so katastrophal, dass die Stimmung unter „unseren“ Frauen sich in einen grimmigen Trotz verwandelt. Jeden Tag, wenn sie das Haus verlassen, wissen sie nicht, ob sie lebend zurückkehren können. Das geht nun schon seit Jahren so.
Sie mailen mir Fotos und Berichte ihrer Aktivitäten, die mich vermuten lassen, dass frau „alles auf eine Karte setzt“ nach dem Motto: Die Anschläge, Attentate, Verbrechen verschlimmern sich von Tag zu Tag, Polizei und Armee können uns nicht beschützen, das Ausland hat uns (wieder) vergessen, will oder kann Afghanistan nicht befrieden – also ergreifen sie die „Flucht nach vorn“ und gehen nach draußen, tun so als wäre die Lage normal.

Sie nehmen teil an den wenigen Verkaufsausstellungen, die in Kabul angeboten werden. Sehen Sie hier Fotos von Messe, die von Wirtschaftsministerium 2016 in Kabul ausgerichtet wurde, um das afghanische Handwerk zu der Öffentlichkeit bekannt zu machen:

Verkaufsmesse in Kabul, 2016


Mina vor dem zukünftigen Geschäft in Nejrab

Die Seite wurde aktualisiert: 23.05.2016