Nazo

1. Frauen-Geschäft in Kamari

Der Schneiderwerkstatt in Kamari hat Wazima ein Geschäft angegliedert. Es heißt "Negina Saloon" (geschliffener Edelstein) und verkauft "alles was Frauen brauchen."

Wazima und ihre 16 köpfige "Frauenschaft" arbeiten völlig selbständig - und verdienen auch ihr Geld ohne unsere Hilfe. Lediglich die Hausmiete zahlen wir von NAZO-Deutschland noch. Das sind monatlich 100 €.

Lesen Sie weiter unten die Mails, die Wazima uns schickte:
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2016
Mai 2016

Frau Wazima ruft im Dorf Kamari einen Alphabetisierungskurs ins Leben.

Frau WAZIMA lebt im Dorf Kamari, etwa 45 Autominuten von Kabul entfernt. Sie wurde im NAZO-Zentrum in Kamari zur Schneiderin ausgebildet. Aber damit gab sie sich nicht zufrieden, sie wollte für ihre Dorfbewohnerinnen und für sich mehr - und machte folgendes:

1. Sie baute eine Schneiderwerkstatt in den Räumen des NAZO-Zentrums auf. Zur Zeit arbeiten dort 9 Frauen von 9°° Uhr bis 16°° Uhr 5 Tage in der Woche.

2. Eöffnete sie das erste Geschäft „Negina Saloon“ im Dorf Kamari, in dem sie „alles was Frauen brauchen“ verkauft: z.B. Stoffe, selbst angefertigte Kleidung aber auch Hygiene- und Schminkartikel und viele andere Produkte.

3. Rief sie einen Alphabetisierungskurs ins Leben. Da sie selbst Analphabetin ist, war das ein sehr wichtiges Anliegen. Als sie erfuhr, dass Frau Baum aus Deutschland ihre Aktivitäten ein ganzes Jahr lang mit 150 € monatlich unterstützen wird, engagierte sie sofort eine Lehrerin, die Khatera heißt. Nun unterrichtet Khatera täglich 2 Stunden lang mehr als 30 Schülerinnen.

4. Frau Wazima wird sich dafür einsetzen, dass alle Schülerinnen nach erfolgreichem Abschluss des Kurses im NAZO-Haus auf einer Regelschule weiterlernen können.

Wenn Sie wollen, dass auch im kommenden Jahr ein Alphabetisierungskurs in Kamai stattfindet - dann spenden Sie für den Lohn der Lehrerin. Sie verdient pro Monat 100 €. Jede Spende hilft.

nazo-support.org/spenden/spendenformular/


Mail aus Kamari

Kamari, Mai 2016

Jahresbericht aus Kamari 2017

Jahresbericht 2017 - Kamari Shop

Wazima schreibt:

"Verantwortlich für dieses Schneider-Studio und das Geschäft im Dorf Kamari in der Provinz Kabul bin ich, Wazima.
Wir sind momentan 4 Schneiderinnen, die die Kleider nähen. Ich habe noch 12 Lehrlinge, die ich jeden Tag unterrichte. 10 dieser Studentinnen zahlen monatlich 200 AFN Gebühren und 2 davon sind zu arm – deswegen unterrichte ich sie kostenlos.

Außerdem repariere ich auch die Hand-Nähmaschinen von den Frauen, die in diesem Dorf leben.

Jedes Mitglied unseres Studios verdient etwa 2-3 Tausend AFN im Monat. (Zwischen 25 € und 38 € - Anmerkung der Übersetzerin)

Von dem Geld, welches Sie mir 2017 als Anerkennung für meine Arbeit schickten, konnte ich eine große elektronische Overlock-Maschine kaufen. Das Geld reichte auch noch für einige Stoffe und andere notwendigen Kosmetika für den Laden.

Nun planen wir sorag einen Schönheitssalon zu eröffnen. Wir hoffen damit unser Einkommen erhöhen zu können.

Die Leute im Dorf sagen, ich sei berühmt geworden – weil sich herumgesprochen hat, dass ich eine gute Schneiderin bin bei der die Schülerinnen viel lernen können. So habe ich jetzt Schülerinnen auch aus entfernt liegenden Dörfern.

Von meinen 3 Schneiderinnen sind zwei noch sehr jung – die dritte Ist 20 Jahre alt. Sie wurde mit 18 Jahren an einen Mann verheiratet. Leider wurde er drogenabhängig und schlug seine Frau sehr häufig. Gott sei Dank hat ihr Vater sie und ihre 18 Monate alte Tochter wieder bei sich zu Hause aufgenommen.

Wir alle sind Ihnen sehr dankbar.
Sie haben uns den Weg geebnet, dass wir einen Beruf erlernen konnten und jetzt Geld verdienen können.

Herzliche Grüße,
Wazima aus Kamari. 10.12.2017

Jahresbericht 2016 aus Kamari

Jahresbericht 2016 aus Kamari

Alphabetisierungskurs im Dorf Kamari

 

Übersetzung des Jahresberichtes aus Kamari, geschrieben von Jawid

 

Kamari ist ein Dorf, etwa 45 Autominuten von Kabul entfernt.
Hier ist Frau WAZIMA aktiv.
Sie hat nach ihrer Ausbildung zur Schneiderin im NAZO-Haus in Kamari

  • 1. eine Schneiderwerkstatt aufgebaut. In ihr arbeiten zur Zeit 9 Frauen von 9°° Uhr bis 16°° Uhr 5    Tage in der Woche.
  • 2. Hat sie das erste Geschäft „Negina Saloon“ im Dorf Kamari eröffnet, in dem sie „alles was Frauen brauchen“ verkauft: z.B. Stoffe, selbst angefertigte Kleidung aber auch Hygiene- und Schminkartikel und viele andere Produkte.
  • 3. Da sie selbst Analphabetin ist, war es ihr ein wichtiges Anliegen, dass in ihrem Dorf ein Alphabetisierungskurs ins Leben gerufen wurde. Als sie erfuhr, dass Frau Baum aus Deutschland sie ein Jahr lang mit monatlich 150 € unterstützt, engagierte sie sofort eine Lehrerin. Sie heißt Khatera.  Jeden Tag unterrichtet Khatera 2 Stunden lang mehr als 30 Schülerinnen. Dafür nutzt sie das NAZO-Haus in Kamari, in dem auch die Scheiderwerkstatt und das Geschäft untergebracht sind.
  • 4. Frau Wazima wird sich dafür einsetzen, dass alle Schülerinnen nach erfolgreichem Abschluss des Kurses im NAZO-Haus auf einer Regelschule weiterlernen können.

Unterstützen auch Sie Frau WAZIMA , damit sie auch im kommenden Jahr einen Alphabetisierungskurs anbieten kann. Übernehmen Sie die Lohnkosten der Lehrerin: 100 € pro Monat.

Hier geht es zum Spendenformular.

Mai 2016

Mai 2016

Kamari Mai 2016

Dear Elke and all the other members of NAZO in Germany,

I am teacher Wasima the responsible for the tailoring studio and cosmetics shop (for women) in Kamari – Kabul. I want to thank you very much because of your cooperation and helps with us, because of you I have a good job and can teach so much students because here are the students that are eager to learn the profession.
Although in Kamari the security situation is not good but during the Ramadan month because of the plenty of works we worked nightly and we enjoyed from our work, also during the day we worked from 7 am till the evening.
In this days here a man killed his woman and also a woman killed her husband.

But our studio is in a good place and near the main road. We can see the weeding cars and something else. The members of our studio are now 16 (2016) women, we are working together and save our money and after one month we distribute the money.
But now we have changed the system of our work as: every one works for herself, we receive the orders and everyone who sew the cloths earn money.
Now we are less women in the studio, because 2 of my co-workers separated from me because of family problems.

Our problem is the lake of electricity, because we don’t have generator and during the absence of electricity we can’t to continue our works.

Also I want to use one of the empty rooms of the house: if you help me I want to establish a literacy course for the women of the village.

However in the past I had the suggestion of making a shop for women but I didn’t hear from you, so I sold my jewelries and established a shop of cosmetics and some other needed tools of women.

Yours sincerely, Wasima – Kamari studio

P.S. Wasima ist Analphabetin – Sie diktierte den Brief Madina – ihre Tochter Amina hat ihn für uns ins englische übersetzt.


Letzte Aktualisierung: 09.12.2017