Nazo

Einweihung der neuen Räume im NAZO-Zentrum

Berichte aus Nejrab

".... Da ich in der Stadt Kabul lebe, muss ich während der Projektlaufzeit mehrmals nach Nejrab reisen, um die Schülerinnen und ihre Arbeiten zu kontrollieren. So verbringe ich jedes Mal etwa 3-5 Tage in Nejrab. Ich werde Zeugin der sehr schlechten Sicherheitslage in den Dörfern und der vielen Probleme wie Bedrohung und Raub auf unserem Weg nach Nejrab und zurück nach Kabul. Als ich kürzlich dort war, kam eines Tages spätabends die Nachricht, dass die Behörden den Distrikt an die Taliban verkauft haben. Zu dieser Zeit konnte ich nicht nach Kabul zurückfahren. Der Krieg zwischen den Taliban und den afghanischen Streitkräften begann um Mitternacht. Die ganze Nacht konnte ich nicht schlafen, denn wenn die Taliban die afghanischen Streitkräfte besiegen, greifen sie immer als erstes die NGOs an, die von fremden Ländern unterstützt werden. Glücklicherweise ist das afghanische Militär bis heute der Besitzer der umliegenden Orte geblieben und so konnte ich nach Kabul zurückkehren. Wir bedanken und - wie immer - für eure Unterstützung. Was würden wir ohne euch machen? Herzliche Grüße, Madina"

1. Bericht über das Projekt "Carpets in Kapiza"

Übersetzung (05.02.18)

"Liebe Elke, die Arbeit an dem Projekt „Teppiche in Kapiza“ begann mit diversen Schreiben an das Ministerium für Wirtschaft und das Frauenministerium in Kabul. Diese Minister in Kabul müssen das Projekt genehmigen und die Beamten in der Provinz Kapiza davon unterrichten, dass wir ein neues Projekt beginnen möchten.
Nachdem sie uns die Genehmigung erteilt hatten, konnten wir mit der Renovierung des Hauses beginnen. Wie man auf den Fotos sieht (bereits von Masoud gesendet), malen wir die Räume und sind dabei einen neuen Raum für die Wächter zu mauern. Sie brauchen einen separaten Raum in der Nähe des Eingangstores zum gesamten Gelände.

Madina, Laila und Masoud sind damit beschäftigt, Webstühle, Garne, und Teppiche für die Unterrichtsräume, Laptop, Drucker und Schreibwaren für das Büro und einige Gegenstände für die Küche in Nejrab zu kaufen.
Wir haben eine Projektmanagerin engagiert. Ihr Name ist Geeta und sie lebt im Distrikt Nejrab.
Mit der Hilfe von Madina wird sie sich um lernwillige Schülerinnen und Lehrer für dieses Projekt bemühen. Diese findet sie in allen nahen und fernen Gebieten des Bezirks.

Für dieses Projekt müssen wir einen Bus kaufen, dieser Bus wird immer in Nejrab sein und die Schüler und Lehrer aus entfernten Tälern zum Unterricht holen und auch zurückbringen.
Darüber hinaus brauchen wir noch ein anderes Auto für die Fahrt von Kabul nach Nejrab. Dieses Auto muss die Mitglieder des ALS-Beirats einmal im Monat fahren und zu verschiedenen Zeiten die Vertreter der Ministerien, damit alle den Fortgang des Projektes kontrollieren können. (Das NGO Gesetzt schreibt vor, das die Vertreter der Regierung von uns gefahren werden müssen.)
Madina, die Koordinatorin zum Verein ALS, wird einmal pro Woche nach Nejrab fahren, um den Fortgang der Arbeiten zu beaufsichtigen und den Schülerinnen, bzw. Kursleiterinnen beratend zur Seite zu stehen.

Die Einweihungszeremonie für dieses Projekt werden wir Anfang März durchführen und dann auch den Frauentag (zusammen mit der Einweihung des Teppichprojektes in Nejrab) feiern. An dieser Zeremonie nehmen auch Beamte aus Kabul und Nejrab teil.

Danke und die besten Wünsche von uns, Jawid"