Nazo

4. Ausbildungsrunde

Bericht über das vierte Quartal von 2020 (geschrieben von Madina)

An der 4. Ausbildungsrunde des Teppichwebeprojekts haben insgesamt 25 Schülerinnen teilgenommen - 15 ehemalige Schülerinnen, die bereits selbstständige Studiomitarbeiterinnen geworden sind, und 10 neu ausgewählte Schülerinnen. Die Schülerinnen kommen aus verschiedenen Dörfern des Bezirks Nejrab. 13 von ihnen nutzen den von ALS zur Verfügung gestellten Bus, während der Rest zu Fuß in das ALS-Zentrum kommt. Wie üblich erhalten die Frauen auch Alphabetisierungs-, Gesundheits- und Rechtsberatungskurse.

In den letzten drei Monaten haben die Schülerinnen des Studios einen Teppich komplett fertiggestellt. Außerdem gibt es zwei weitere Teppiche, die kurz vor der Vollendung stehen. Der Lehrer hat ihnen geholfen die Lauffläche auf dem Webstuhl zu knüpfen, damit sie einen neuen Teppich beginnen können. Auf diese Weise wird ihnen die Kunst des Knüpfens von Laufflächen nähergebracht.


Bei unseren Absolventinnen, die auf ihren Webstühlen von zu Hause arbeiten, sieht es ähnlich gut aus: Dort sind zwei Teppiche fertig, 6 weitere kurz vor der Fertigstellung. Sobald die Teppiche fertig sind, werden diese von den Webstühlen geschnitten. Regelmäßig wird die Arbeit begutachtet und die Frauen bekommen hilfreiche Ratschläge und Unterstützung von uns.

Wie üblich haben auch dieses Mal Vertreter der Direktion für Arbeit und Soziales und des Bezirks Nejrab unsere Arbeiten begutachtet und sich zufrieden gezeigt. Auch ein Reporter des nationalen afghanischen Rundfunks und Fernsehens kam in das Haus der ALS Nejrab und machte einen Bericht über unsere Schüler und ihre Ausbildungsmethoden, der später veröffentlicht wurde.


In diesem Monat fand weiterhin ein Treffen mit dem Bezirksgouverneur von Nejrab, Abdul Qodus Mujadedi, in dessen Büro statt. Er schätzt unsere Arbeit und ermutigt uns, weiter zu machen. Außerdem wünscht er sich mehr Projekte für diesen Bezirk, weil die Frauen der Dörfer im Nejrab keine andere Möglichkeit haben, an eine Ausbildung zu kommen.


Auch der Direktor für Wirtschaft und Arbeit bat uns während unserer Treffen, ihr Anliegen nach Deutschland zu übermitteln, doch bitte weiterhin diese Art von Projekten für die Menschen im Nejrab anzubieten.


Dieses Jahr kam die Wintersaison früher als gewöhnlich, den Menschen fehlte selbst das Holz, um ihre Häuser zu heizen. Saisonale Krankheiten und das Coronavirus sind ein weiteres großes Problem. Aber ungeachtet all dieser Probleme und der schlechten Sicherheitslage werden wir versuchen, noch härter zu arbeiten, um einander und unserem Land zu helfen.
Wir möchten erwähnen, dass wir immer dankbar für Ihre Hilfe für uns und für die Frauen in Afghanistan sind, und hoffen, dass Sie weiterhin diese Art von Projekten anbieten und arme Frauen unterstützen.

Alle besten Wünsche für Sie, Madina und die Teppichschülerinnen aus Nejrab